Drucken

Endodontie

Eine Wurzelbehandlung wird unumgänglich, wenn das Innenleben des Zahnes, also das Nerven-Gefäß-Geflecht, die Pulpa, das Zahnmark nicht mehr gesund ist.
Wir unterscheiden verschiedene Formen der Entzündung. Zunächst ist es extrem wichtig, eine exakte Diagnose zu stellen.
Unsere Hilfen sind der Sensibilitätstest (Kältereiz), eine Röntgenaufnahme und vor allem die präzise Schilderung der Symptome durch Sie:

  • endodontieWie intensiv ist der Schmerz ?
  • Tritt er bei kalt, warm, süß auf, ist er spontan, länger anhaltend oder ausstrahlend ?
  • Kann der verursachende Zahn lokalisiert werden ?
  • Besteht Aufbissempfindlichkeit ?


Die Wurzelbehandlung selbst ist nicht schmerzhaft, da wir heute über sehr wirksame Mittel zur Schmerzausschaltung verfügen.
Nach vollständiger Entfernung des erkrankten Zahnmarks werden die Wurzelkanäle mit Hand- und maschinellen Instrumenten sorgfältig aufbereitet und bakteriendicht gefüllt.
Je nach Ausbreitungsgrad der Entzündung erfolgt dies in einer oder mehreren Sitzungen. Die Aufbereitung (Formung), mechanische und chemische Desinfektion der Wurzelkanäle ist etwas zeitaufwändig, da alles sehr konzentriert und exakt erfolgen muss und diffizile Instrumente verwendet werden.

Nach der Behandlung kann es zu einem vorübergehenden Berührungsschmerz kommen.
Die durchschnittliche Erfolgsquote dieser Behandlungsform liegt bei 80 %.
Eine Rolle spielt hier, wie weit bei Behandlungsbeginn die Entzündung der Pulpa schon fortgeschritten ist und welche Entzündungsform vorgelegen hat (hyperämisch, serös, eitrig).
Auch ist nicht jedes Wurzelkanalsystem der  vollständigen Aufbereitung und damit Desinfektion zugänglich ( extrem schmale, stark gekrümmte, verzweigte Kanäle).